Schwabenrundfahrt – Eine Radreise durch das Allgäu

Tag 1 – 18. September 2020 – Ankunft in Bad Wörishofen

Ankunft in Bad Wörishofen

Bad Wörishofen, Parkhaus Kurpromenade, 14.33 Uhr, 25 Grad, die Sonne sticht…… Und die Frisur hält!…. CheckIn im Hotel Brandl…… Was sich anhört wie das Arrival im fernen Reiseziel ist in Wirklichkeit meine Ankunft am Startort unserer Allgäu-Tour, ganz ohne Jetlag!….. Jaynes Auto erreicht mit etwa einer Stunde Verspätung Bad Wörishofen.

Aber wir können den sonnigen Nachmittag dennoch nutzen, um den anmutenden Kurort zu erkunden, was in unserem Fall natürlich einen Besuch in einem der zahlreichen Cafés bedeutet. Wir nutzen buchstäblich den letzten Sonnenstrahl aus. Es bleibt erstaunlich angenehm warm, sodaß auch unser erstes Abendessen beim Italiener im freien stattfinden kann. Auf der Speisekarte entdecke ich Nudeln mit Pfifferlingen, die Wahl ist also schnell getroffen. Jayne weiß mittlerweile auch, daß Kohlehydrate der Schlüssel zu Langstreckenfahrten sind! Morgen stehen uns gleich mal 102 Kilometer und ein paar Höhenmeter bevor. Ich gehe da natürlich wieder mal auf Nummer Sicher und bestelle lieber mal eine weitere Portion  Nudeln. Dazu lasse ich mir einen italienischen Weißwein kredenzen, der unter anderem so interessante Attribute wie “elegant” besitzt!…. Elegant? Elegant führe ich das Glas zum Munde…. Ich mache mich wieder mal etwas lustig über diese Art von Beschreibung, ich will es mal so ausdrücken, der Wein schmeckt………….

Der Abend ist noch jung und so ziehen wir weiter in eine corona-improvisierte Straßen-Kneipe. Hier gibt es so manche Bier-Spezialität, vom einfachen Weizen bis zum Guinness, aber auch diverse Whisky-Arten. Jayne bleibt lieber beim bewährten Weizen, ich wage mich mit einer Art Guinness etwas weiter vor!

Auf dem Hotel-Balkon – es ist immer noch erstaunlich angenehm warm – bleiben wir jedoch bei altbewährtem, einem Weißwein!

Zusammenfassend kann man sagen, so kann man einen Kuraufenthalt einigermaßen aushalten!

2 Kommentare

    • Hi Hans,

      ja, wir zeigen der blöden Corinna die lange Nase und haben unseren Spaß in Good Old Germany!
      Kein Jetlag, keine Verständigungsprobleme – Man spricht Deutsch!
      Mehr geht nicht in diesem verrückten Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

- - absenden - -