USA – Death Valley

Tag 13 – 10. Oktober 2019 – von Lone Pine nach Panamint Springs Resort (84 Kilometer, 691 Höhenmeter) 

Die Wüste rückt näher! 

Das Thermometer in meiner Lenkertasche zeigt 11,5 Grad. Meine gewaschene Wäsche ist pforzdrogge wegen des Sturmes. Wir haben makellos blauen Himmel!… Das passt irgendwie nicht ganz zusammen. Egal, die vorhergesagten 8 Grad und der Sturm mit über 100km/h traten nicht ein. Auch recht, nach dem reichhaltigen Frühstück brechen wir auf. In der Sonne ist es mittlerweile ganz gut auszuhalten. Rainer, das heutige Reifenpannen-Opfer schafft es nicht mal bis auf die Straße! Der mittlerweile morgendliche ängstliche Druck auf die Reifen wirft Rainer ans Ende des Startfeldes. Die ersten 25 Kilometer fühlen sich an wie E-Bike-Fahren. Wir haben Rückenwind! Der erfahrene Radler weiß erstens, daß dies nicht von Dauer sein wird und zweitens der Wind irgendwann doppelt so gnadenlos von vorn zurückschlagen wird… So werden die letzten 5 Kilometer bis zum Picnic eine verdammt harte Angelegenheit. Als ob dies nicht schon genug wäre, diese 5 Kilometer sind auch noch mit topografischen Anomalien durchsetzt. Da jedoch der kalte Wind den Schweiß, den die Götter vor den Lohn gesetzt haben, längst getrocknet hat, kann man die unglaubliche Landschaft bei absolut wolkenlosem Himmel genießen. Um diese Landschaft und die Stimmung zu beschreiben, fehlen mir die Worte!
Mit gefühlten 45 Grad Schräglage quãlen wir uns zum Picnic-Treffpunkt. Rainer hat das Feld inzwischen mit erneuerter Luft im Reifen von hinten aufgerollt. Manuela und Lutz haben mittlerweile auf etwa 1400m Höhe mithilfe des Begleitfahrzeuges und des Anhängers eine Wagenburg zum Schutz vor dem eisigen Wind aufgebaut. So können wir ziemlich kommod unser gewohnt reichhaltiges Picnic genießen. Die Aussicht ist wieder mal grandios!
Anschließend machen wir Halt an der Hinweistafel “Death Valley National Park”. Wir geben unser bestes, damit man uns auf den Fotos die unerwartet niedrige Temperatur nicht anmerkt.
Nun geht es in der Hoffnung, daß es bald wärmer werden muß, noch zu zwei Aussichtspunkten mit Sicht ins Panamint Valley – Passende Attribute für die Beschreibung der Aussicht fallen mir nicht mehr ein – kurzum, ich habe ein paar Fotos gemacht….
Angekommen in unserer Unterkunft irgendwo im Nichts auf etwa 600m Höhe genießen wir in der Abendsonne unser Schmutzbier. Didi, unser Pechvogel mit dem tagelang verschollenem Gepäck und ich gönnen uns nach dem Abendessen noch ein gemütliches Bier unter sternenklarem Himmel. Didi hat mir heute eine große Freude bereitet, als er irgendwo in der Prärie seine “Beziehungen” spielen ließ und bei einem
Farmer in dessen Schrott-Chaos für mich ein Souvenir der besonderen Art besorgte…. ein altes Autokennzeichen aus Kalifornien… mit original kalifornischen Befestigungsschrauben,…. thanks.

Lone Pine – Panamint Springs Resort

Gesamtstrecke: 83.06 km
Maximale Höhe: 1597 m
Minimale Höhe: 582 m
Gesamtanstieg: 740 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 21.77 km/h
Download file: Death Valley 2019 - Tag 13.gpx

1 Kommentar

  1. Hi Peter,

    Ich genieße deine informative und sehr lustige Blog gespickt mit tollen Bilder!
    Weiter so!

    Groetjes Hans.

Kommentarfunktion geschlossen.